Besucher
160039

 

 

ohne Rand Logo kk ll farbe RGB 72dpi 26x12cm

 

 

 

Bethel-Briefmarkenbox-300x250

Besuchsdienste

Seniorenbesuchsdienst

Schön ist es, wenn Besuch zu einem älteren Menschen kommt, jemand, der Zeit mitbringt, sich ihm ganz zuwendet. Jemand, mit dem die Gespräche noch einmal anders sind. Schön ist das auch für die oder den Besuchenden. Es entwickelt sich Vertrauen, man wird vielleicht schon erwartet, man macht eine Freude. Das erleben die Mitglieder des Seniorenbesuchsdienstes, die sich für diese Aufgabe gegenseitig stützen und auch Fortbildung erhalten. Der Kreis trifft sich einmal im Monat. Er freut sich über Zuwachs, auf Menschen mit Einfühlungsvermögen und Lust auf eine neue Aufgabe. Wer Interesse hat, melde sich bei Pastorin Christiane Klinge.

 

ZusammenhaltProjekt Zusammenhalt im Bezirk Lauenburg

Ein wenig mehr Miteinander: Oft sind es die kleinen Dinge im Leben, die es lebenswert machen. Kleine Hilfen in der Nachbarschaft sind vor allem für ältere Menschen besonders wertvoll. Gardinen abnehmen, Einkäufe tragen: Das diakonische Werk im Bezirk Lauenburg des Kirchenkreises Lübeck-Lauenburg setzt sich mit dem Projekt Zusammenhalt für mehr Lebensqualität im Alter ein. Katrin Ackermann ist Projektkoordinatorin und sucht nun Ehremamtliche, die sich im neuen Projekt engagieren. Außerdem sind Spenden für das Projekt erbeten, damit die Senioren möglichst wenig für die Dienstleitungen der Ehrenamtlichen zahlen müssen.  

Projekt Zusammenhalt: Gemeinsam für mehr Lebensqualität im Alter  
Gesund und fit zu bleiben, gehört zu den wichtigsten Wünschen für das Alter. Sehr wichtig und von mehr als 60 Prozent der älteren Bevölkerung favorisiert, ist insbesondere der Wunsch, möglichst lange im eigenen Zuhause wohnen bleiben zu können, weil man sich dort vertraut und sicher fühlt. Diese wohltuende Wirkung verhindert Stress und gibt älteren Menschen Orientierung für einen ritualisierten Alltag. Erst recht dann, wenn die ersten gesundheitlichen Probleme aufkommen, die eigene Mobilität eingeschränkt ist und der Aktionsradius somit immer kleiner wird. Insofern dient das eigene Zuhause als stabilisierendes Fundament, auf dem dann entschieden werden kann, welches Hilfsangebot oder Betreuungskonzept für die betroffene Person das optimale ist.  

Was früher einmal durch verwandtschaftliche Netzwerke, wie die Großfamilie im traditionellen Mehrgenerationenhaushalt geleistet wurde, können, durch die zunehmende Individualisierung, wie die Erfahrung zeigt, ambulante Pflegedienste nicht umfassend auffangen. Auch seniorengerechte Wohnungen oder Wohnformen mit gegenseitigen Unterstützungsangeboten sind hier nicht immer ausreichend. Denn nicht nur eine professionelle bzw. medizinische Betreuung trägt entscheidend zur Erhöhung der Lebensqualität im Alter bei. Es sind vor allem das aufmunternde Gespräch, der kleine Trost, der Botengang, die schnelle Orientierungshilfe und viele andere oftmals unterschätzte Aufmerksamkeiten.  

Dass die Senioren wissen, was ihnen gut tut, zeigt ein erfreulicher Trend: Die Zahl der ehrenamtlich engagierten ist stark gewachsen. Und ihr Engagement kommt dabei in besonderem Maße ihrer eigenen Altersgruppe zu Gute. Aber auch die mittlere Generation wünscht sich mehr intergenerative Kontakte und möchte sich durch bürgerschaftliches Engagement einbringen. Sie erleben, dass sie unmittelbar helfen können und spüren die Wertschätzung ihres Einsatzes.
Diese Entwicklung nimmt das Diakonische Werk Herzogtum Lauenburg mit seinem kreisweiten Projekt Zusammenhalt auf. Unter dem Motto „Gemeinsam für mehr Lebensqualität im Alter“ möchte das Projekt dazu beitragen, selbstbestimmtes Wohnen so lange wie möglich zu erhalten und der häuslichen Isolation durch nachbarschaftliches Engagement nachhaltig entgegenzutreten. Die Koordinatorin Katrin Ackermann ist von Beginn an eine zuverlässige, erreichbare Partnerin. Nach einem ausführlichen Erstgespräch mit den ehrenamtlichen Helfern sowie mit den Hilfesuchenden vermittelt sie die Ehrenamtlichen je nach Einsatzwunsch an Senioren und ist beim ersten Kennenlernen dabei. Sie koordiniert und begleitet die „Einsätze“ fachlich und steht mit Rat zur Seite.  

Wen spricht das Projekt Zusammenhalt an?
Zum einen Hilfe suchende Senioren, die sich mit ihrem Unterstützungswunsch an uns wenden möchten und zum anderen vertrauenswürdige ehrenamtliche Helfer.  

Wie finanziert sich das Projekt Zusammenhalt?  
Zusammenhalt wird von einer Koordinatorin, einer sozialpädagogischen Fachkraft geleitet. Diese fungiert als Anlaufstelle sowohl für die Senioren als auch für die Ehrenamtlichen und stellt den Kontakt zwischen den beiden her. Sie begleitet die Einsätze und steht für alle Fachfragen zur Verfügung. Sie ist mit anderen sozialen Einrichtungen gut vernetzt und sorgt für die Qualitätssicherung. Das Projekt Zusammenhalt wird von der ARD Fernsehlotterie "Ein Platz an der Sonne" finanziell unterstützt.  

Erhalten die Zusammenhalt-Ehrenamtlichen eine Aufwandsentschädigung?  
Die Ehrenamtlichen engagieren sich komplett freiwillig und erhalten Versicherungsschutz.  

Was kostet Zusammenhalt für die Senioren?  
Die Hilfe soll Senioren angeboten werden, die sie brauchen und wünschen. Zur Refinanzierung der anfallenden Kosten und Aufwandsentschädigungen für die ehrenamtlichen Mitarbeiter erheben wir eine Gebühr von maximal drei Euro pro Stunde und eine einmalige Vermittlungsgebühr von fünf Euro, wenn Senioren dies bezahlen können. Je nach finanzieller Situation ist eine Ermäßigung oder ein Erlass der Kosten möglich. Denn an den Kosten soll eine Unterstützung nicht scheitern.  

Wo gibt es Informationen über das Projekt Zusammenhalt?  
Der Termin für den Infoabend in Wentorf: 8. Dezember um 18 Uhr, Ev.-Luth. Kirchengemeinde Wentorf im Gemeindehaus Waldweg1, Ecke Reinbecker Weg 27. Der Termin für den Infoabend in Geesthacht: 31. Januar um 19:00 Uhr, Christuskirche, Neuer Krug 4, im Gemeindesaal. Der Termin für Schwarzenbek wird noch bekannt gegeben. Bei Interesse kann man sich jetzt schon telefonisch melden.  

Wer Interesse an dem Projekt Zusammenhalt hat, oder durch eine Spende unterstützen möchte, wendet sich bitte an die  
Projektkoordinatorin Katrin Ackermann vom Diakonischen Werk in Ratzeburg.
Telefon: 04541 / 88 93 – 35
E-Mail: .  

Termine finden Sie untre Veranstaltungen. 
Flyer


Spendenkonto:
Evangelisch-Lutherischer Kirchenkreis Lübeck-Lauenburg,
Kreissparkasse Herzogtum Lauenburg
BLZ 23052750
Kontonr.: 116998
Verwendungszweck „Projekt Zusammenhalt"